Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images


Newsletter September 2020

Liebe Netzwerk-Mitglieder und Freunde der Persönlichen Zukunftsplanung,

Wie Ihr Euch vielleicht erinnert, wollte ich im Editorial des letzten Newsletters auf keinen Fall über Corona schreiben, weil alle Welt es tat.

Dieses Mal will ich es ausdrücklich. Und zwar deshalb, weil es sonst niemand tut. Niemand schreibt darüber, wie es Menschen mit Beeinträchtigungen in den letzten Monaten ergangen ist. Seit Wochen und Monaten sind die Medien voll sind von Berichten über Krankenhäuser (es sind weniger Berichte geworden), Pflegeheime, bedrohte Existenzen (sind mehr geworden) und Schulen (die findet man gefühlt in jeder Zeitung). Dass die Werkstätten und Tagesstätten geschlossen waren, dass viele Menschen wochenlang ihre Wohnung nicht verlassen durften, dass es zum Teil keine ambulante Assistenz mehr gab, davon liest, hört oder sieht man leider nirgends. Wo ist der Blick der Menschen, die plötzlich hinter den Türen der Wohneinrichtungen oder ihrer Angehörigen verschwunden waren? Wie geht es jetzt mit all den Hygienevorschriften?

Ich selbst habe erlebt, wie es meiner Tochter mit DS ergangen ist.
Und so die Bitte vom Netzwerk ans Netzwerk und seine Freund*innen: Schreibt auf, wie Ihr die letzten Monate erlebt habt. Und wenn Ihr nicht selbst ein Mensch mit Behinderung seid, dann fragt Eure Kinder, Eure Klient*innen, Eure Freund*innen, eure Mitarbeiter*innen. Schreibt es auf, lasst es euch aufschreiben, malt es, erzählt es, egal wie! Schickt es an info@persoenliche-zukunftsplanung.eu ! Und je nachdem was kommt, gibt es einen Extra-Newsletter, einen Blogbeitrag oder auch eine Anfrage an eine Zeitung wie z.B. die ZEIT, diese Berichte zu veröffentlichen.

Auf jedern Fall im Vorab schon mal vielen Dank dafür!

Hier als PDF in Leichter Sprache

Und wenn Ihr nichts schreiben wollt, dann genießt einfach in Ruhe den Newsletter. Wie immer hat es mir wieder große Freude bereitet, ihn für Euch zusammenzustellen.

Herzlichst

Petra Orth

Inhalt
  1. Newsletter September 2020
  2. Liebe Netzwerk-Mitglieder,
  3. Online-Netzwerk-Treffen am 13. und 14. November 2020
  4. Treffen des Koordinations-Kreises 14.8. und 28.8.2020
  5. Mitglieder stellen sich vor:Bettina Krück
  6. Inklusions-Kongress ab 11. September wieder online
  7. Neue Netzwerkgruppe SalBay+
  8. Interview mit Carolin Emrich in die Neue Norm
  9. Ein Heft über Träume, Wünsche und Persönliche Zukunftsplanung
  10. Weiterbildungen

Online-Netzwerk-Treffen am 13. und 14. November 2020

Wie bereits schon in den vorherigen Newlettern angekündigt, gibt es dieses Jahr wieder ein Netzwerk-Treffen. Doch so, wie Vieles dieses Jahr anders ist, wird auch dieses Netzwerk-Treffen anders sein.
Geplant war zunächst, dass das Treffen in Wien stattfindet und sich Menschen online dazuschalten können. Diese Idee haben wir mittlerweile aus verschiedenen Gründen verworfen und nun wird das Treffen, so wie viele andere Tagungen, Kongresse und Sitzungen auch, ausschließlich online stattfinden.

Unser Plan ist, dass sich am Freitagnachmittag Menschen in ihrem geografisch nahen Umfeld zusammenfinden und sich dann als Gruppe zu dem Treffen dazuschalten. Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede Einzelperson, die auf dem Bildschirm erscheint. So kann ein hoffentlich anregender Austausch zwischen den Regionen entstehen, der vielleicht auch über das Treffen hinaus weiter trägt.

Am Samstagvormittag wird es dann ebenfalls online eine Reihe von interessanten Workshopangeboten geben und für die Mitglieder des Netzwerks findet am Freitagabend noch die jährliche Mitgliederversammlung statt.

Das vollständige Programm wird voraussichtlich Mitte September verschickt.

All das digital durchzuführen ist für alle von uns neu und ein bisschen aufregend.
Wir hoffen und freuen uns auf eine rege Beteiligung.

Das Vorbereitungs-Team Antje Morgenstern, Caroline Parpan, Petra Orth

Kontakt: info@persoenliche-zukunftsplanung.eu


Treffen des Koordinations-Kreises 14.8. und 28.8.2020



Schon seit Anfang des Jahres war geplant, dass sich der Koordinationskreis zu seinem halbjährlichen Klausurwochenende im August in Südtirol trifft. Allerdings erschien es uns coronabedingt nicht passend, nach Bozen zu fahren. Auch eine Alternative in der Schweiz war bei steigenden Infektionszahlen nicht wirklich attraktiv.
 
Und so trafen wir uns, wie wir es von je her von den regelmäßigen Sitzungen kennen, dann doch wieder online. Um nicht ein ganzes Wochenende vor dem Bildschirm zu verbringen, teilten wir das Treffen in 2 Nachmittage. Trotzdem war für die 5stündigen Meetings noch viel Sitzfleisch gefragt und die Gummibärchen als Nervennahrung musste man sich auch selbst besorgen.

Neben vielen kleinen Punkten, die es zu besprechen gab, waren die beiden großen Themen der beiden Tage zum einen die Vorbereitung des digitalen Netzwerk-Treffens und der Mitgliederversammlung im November, zum anderen wagten wir uns an das große Thema "Öffentlichkeitsarbeit".

Gewohnt so zu arbeiten, wurde an beiden Tagen sehr effizient gearbeitet. Trotzdem wurde das persönliche Treffen sehr vermisst. Sich mal in den Arm nehmen, miteinander plaudern, gemeinsam lachen oder einen Spaziergang machen. All das, was es eben auch braucht, um ein gutes Team zu sein, hat schon gefehlt.

So freuen wir uns alle auf unser nächstes Klausurwochenende, wo wir uns dann alle nicht nur sehen, sondern auch wieder erleben können.
                                                                            Petra Orth


Mitglieder stellen sich vor:

Bettina Krück

Liebes Netzwerk,

mein Name ist Bettina Krück und ich freue mich sehr, dass ich mich und meine Arbeit im heutigen Newsletter kurz vorstellen darf!

Mein erster „Kontakt“ zur persönlichen Zukunftsplanung liegt jetzt knapp neun Jahre zurück und ich erinnere mich noch sehr gut daran: Mein Sohn war gerade mal zwei Monate alt und die Diagnose Trisomie 21 noch frisch. Von jetzt auf gleich wurden meine Pläne für unsere Zukunft (von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existiert hatten) völlig auf den Kopf gestellt. Die Vorstellung, dass mein Sohn nur aufgrund eines zusätzlichen Chromosoms ein in weiten Teilen fremdbestimmtes Leben führen soll, das sich hauptsächlich in Sondereinrichtungen abspielt, fand ich furchtbar.

In einem Bildband, den meine Hebamme mir geschenkt hatte, entdeckte ich bunte Bilder mit fröhlichen Menschen, die gemeinsam ein Fest feiern – ein Fest, um gemeinsam einen jungen Menschen mit Trisomie 21 bei der Planung seiner Zukunft zu unterstützen. Und ab da wusste ich: Genau das möchte ich für meinen Sohn. Ein buntes, selbstbestimmtes Leben, umgeben von Menschen, die ihn unterstützen und stärken.

Von diesem Moment an hatte ich die Idee der persönlichen Zukunftsplanung immer im Hinterkopf und war mich sicher: Irgendwann kommt der Moment, an dem ich die Chance bekomme, mich näher damit zu beschäftigen – und irgendwann kommt auch der Moment, in dem mein Sohn seine Zukunft selbst planen darf.

Um auch andere Menschen zu ermutigen, neue Weg zu gehen, begann ich, den Online-Inklusionskongress (siehe unten) zu veranstalten: eine Reihe von Interviews mit den unterschiedlichsten Menschen zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema Inklusion (auch zur Persönlichen Zukunftsplanung).

Ich bin davon überzeugt, dass Inklusion ohne Partizipation und selbstbestimmtes Leben nicht möglich ist. Und so war es für mich ganz logisch, mich für die Weiterbildung Persönliche Zukunftsplanung in Freiburg anzumelden. Nach der coronabedingten Unterbrechung warte ich nun mit großer Ungeduld und Vorfreude auf den nächsten Baustein der Weiterbildung!

                                                                         Bettina Krück
Inklusions-Kongress ab
11. September wieder online


Ab dem 11. September werden alle Interviews des letzten Inkusions-Kongresses noch einmal freigeschaltet - und zusätzlich finden noch einige Live-Interviews statt.
Weitere Informationen und das Anmeldeformular für den Kongress gibt es auf
www.inklusionskongress.de


Neue Netzwerkgruppe SalBay+


Im Raum Salzburg/Südbayern/Tirol hat sich eine Netzwerkgruppe Persönliche Zukunftsplanung gebildet - die SalBay+ Gruppe.

Die Idee, Kontakt zu Menschen mit personenzentrierter Haltung in geografischer Nähe zu suchen, kam von Teilnehmer*innen während einer Weiterbildung mit Nicci Blok, die dann die Initialzündung gegeben und den Austausch von Adressen möglich gemacht hat. 

Alle Teilnehmer*innen (zur Zeit 9) sind sehr an Kontakten, Verknüpfungen und Austausch interessiert und auch an Ideen, wie Persönliche Zukunftsplanung in diesem Raum bekanntgemacht werden kann. 

Aufgrund der Corona-Lage haben die Treffen bis jetzt per Videokonferenz stattgefunden.
Es wurden schon Verbindungen geknüpft, so dass die erste Zukunftsplanung durch die Organisation des Netzwerkes in der nächsten Zeit stattfinden kann.

Interessierte melden sich gerne bei:
Oliver Strauß salbay@posteo.de
0049 151 10702734 (mobil, Whatsapp)

Interview mit Carolin Emrich in die Neue Norm

Im Interview mit Anne Gersdorff, Projektreferentin der Sozialheld*innen e.V., spricht die langjährige Moderatorin Carolin Emrich vom Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V. über die Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung und deren empowerndes Potential.

Interview Carolin Emrich

Ein Heft über Träume, Wünsche und Persönliche Zukunftsplanung


Beim Bildungsprojekt „befähigen & beteiligen“, das in München ansässig ist, ist Anfang August das neue Heft "begegnen und verstehen" erschienen, das sich mit dem Thema "Träume und Wünsche" beschäftigt und auch über Persönliche Zukunftsplanung berichtet. Das Heft gibt es in ausgedruckter wie auch in digitaler Version.

"Träume und Wünsche" als PDF

Und hier geht es zur Homepage von "befähigen & beteiligen"

Aachen, Leben und Wohnen
Leitung Sonja Mauritz
Beginn 24. Sept. 2020
Informationen unter Weiterbildung Aachen

Hannover,
Akademie für Rehaberufe
Leitung Ninja Schwarz
Beginn 30. Sept. 2020
Informationen unter Weiterbildung Hannover

Lugano,
atgabbes
auf Italienisch
Leitung Tobias Zahn
Beginn 13. Okt. 2020
Informtionen unter Weiterbildung Lugano

Graz
, inbildung
Leitung Nicolette Blok

Beginn 23. Okt. 2020
Informationen unter Weiterbildung Graz

Tragwein, Diakonie Akademie
Leitung Nicolette Blok
Beginn 14. Sept. 2021
Informationen unter Weiterbildung Tragwein/Ö



Wenn Sie diese E-Mail (an: petra.orth@web.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V.
Steinrader Hauptstr. 16
23556 Lübeck
Deutschland


info@persoenliche-zukunftsplanung.eu
www.persoenliche-zukunftsplanung.eu

Vorsitzender: Jochen Felderbauer
Amtsgericht Lübeck Vereinsregisternummer: VR 3833 HL
Finanzamt Lübeck StNr. 22/290/85933