Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images


Newsletter April 2022

Liebe Netzwerk-Mitglieder, Freundinnen und Freunde der Persönlichen Zukunftsplanung,

trotz oder gerade wegen der nach wie vor herausfordernden Zeiten ist es immer wieder berührend zu erleben, wie viele Menschen aller Ortens unterwegs sind, die Gegenwart und die Zukunft in einem guten, für sie passenden Sinne zu gestalten.

So wie es uns die Natur jetzt im Frühling vormacht, wachsen an vielen Orten aus den Samen neue Blumen, treiben stattliche Bäume neue Blätter und lassen sich auch von Unwegsamkeiten nicht aufhalten.

Dies hat auch das Netzwerk-Treffen im März mit seiner Vielfalt an Menschen, Themen und neuen Anregungen eindrücklich gezeigt. Auch die anhaltende rege Beteiligung an den Austausch-Treffen lässt immer wieder Neues entstehen (siehe unten).

Viele Blüten leuchten im Stillen und sind nicht für alle sichtbar. Aber sie alle tragen dazu bei, die Welt etwas bunter und freundlicher zu machen und den Menschen ein Lächeln zu schenken!

In diesem Sinn:
Genießt den Frühling in seiner Vielfalt und seiner Farbenpracht, seinem hoffnungsvollen Grün und mit all den kleinen und großen Mutmachern.

Mit sonnigen Grüßen


Petra Orth

  1. Newsletter April 2022
  2. Liebe Netzwerk-Mitglieder und Freunde der Persönlichen Zukunftsplanung
  3. Online-Netzwerk-Treffen am 4. und 5. März 2022  Gegenwart gestalten - Hoffnung für die Zukunft bewahren
  4. Danksagung
  5. "Ist die Zukunft geplant, ist dies eine gute Nachricht zur Inklusion. "Ein Podcast von IGELMEDIA PODCAST
  6. Und noch ein Podcast:Persönliche Zukunftsplanung - so geht selbstbestimmtes Leben. Ein Interview mit Ellen Keune vom Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung
  7. Am 28. Juni 2022 veranstaltet WINklusion wieder einen Fach-TAT-Tag.
  8. Die Austausch-Treffen - nach wie vor bunt, spannend und mit immer neuen Denkanstößen!
  9. Wunschweges Eisgrillen läuft heiß.
  10. Ressourcenorientierte Biografiearbeit – Spannende Fortbildung von und mit Sandra Lippuner bei Leben mit Behinderung in Hamburg
  11. Große Freude bei "Mein Kompass" 2. Preis der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft
  12. Buchempfehlung: "Ich mach mir einfach mehr Gedanken über die Gesellschaft als über mich." von Patricia Netti, Ines Boban und Andreas Hinz
  13. Noch eine Buchempfehlung: Lessons in Listeningvon David Yeiter
  14. Weiterbildungen
  15. Wunschwege ist jetzt auf Instagramm

Online-Netzwerk-Treffen
am 4. und 5. März 2022
Gegenwart gestalten - Hoffnung für die Zukunft bewahren

Zum Netzwerk-Treffen am 4. und 5. März 2022 unter dem Motto „Welche Zukunft wollen wir?“ hatten sich 95 Zukunfts-Planer*innen und Zukunfts-Macher*innen angemeldet.
Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e. V. als Veranstalter freut sich über das große Interesse an dem Treffen.

Die Leit-Frage des Treffens „Welche Zukunft wollen wir?“ stand schon lange fest. Unter den bedrückenden Umständen der momentanen politischen Situation gewinnt sie eine ganz neue Dimension. Sie fordert uns alle in besonderer Weise heraus.

Der Koordinations-Kreis des Netzwerks hatte entschieden, gerade auch in dieser Zeit das Netzwerk-Treffen stattfinden zu lassen. Auch, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen und in Verbundenheit handlungsfähig zu bleiben.  

Damit es ein möglichst lebendiges Treffen werden konnte, hatten alle Teilnehmer*innen per Post in den Tagen vor dem Treffen Materialien zum Anfassen und Mitmachen bekommen.

Das Treffen fand online statt. Trotzdem saßen nicht immer alle vor dem Bildschirm: Es gab auch Spaziergänge und kreative Zeichen- und Gestaltungsangebote.

Das „Kraftfeld Persönliche Zukunftsplanung“ entfaltete sich, als die Teilnehmer*innen vertraute und neue Stimmen hörten und ihren Denk-Horizont gemeinsam in unterschiedlich großen Gruppen erweiterten. Die Gedanken-Schatzkiste wurde auf einer digitalen Pin-Wand festgehalten.

Bereits am Ende des ersten Tages gab es ein ermutigendes erstes Zwischen-Fazit.
Dieses lautete: Wir dürfen es wagen, immer wieder nach Wünschen zu fragen und aus der Reihe tanzen!

Am 2. Tag konnten sich die Teilnehmer*innen aus einem bunten Angebot zwei verschiedene Arbeitsgruppen aussuchen, zum Beispiel einen Besuch im Reisebüro für digitale Lern-Reisen, gemeinsames Träumen von einer guten Zukunft, das Gestalten von einem Auf-Klapp-Buch, das Erzählen von zukunfts-orientierten Lebensgeschichten oder das Zeichnen von Zukunfts-Bildern.

Nach der Mittagspause am Samstag erlebten alle einen lebendig moderierten und verbindenden Abschluss. Eigene Träume hatten dabei genauso viel Raum wie das Sichtbar-Machen des in den 2 Tagen so deutlich spürbaren Netzwerks. Die Zaubershow des „großen Dudini“ war eine besondere Überraschung zum Ausklang.

Die Eindrücke der Teilnehmer*innen nach zwei Tagen voller Austausch und (Lebens-) Geschichten zeugten von der erlebten Intensität: bereichernd, ermutigend, bunt, ideenreich, anstrengend, lehrreich, zuversichtlich und positiv!

Um die Ideen von Persönlicher Zukunftsplanung auch weiter lebendig zu halten, gibt es neben diesem großen Netzwerktreffen monatliche Austauschtreffen im Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung.

Das März-Austausch-Treffen fand direkt montags nach dem Netzwerk-Treffen (07. März 2022) statt und diente als Nachlese zum zweitägigen Netzwerk-Treffen. In mehreren Kleingruppen-Runden wurden Eindrücke, Einblicke und Ausblicke ausgetauscht. Teilnehmende, die freitags und samstags nicht dabei sein konnten, lauschten gespannt den berichteten Eindrücken und Einblicken vom Netzwerk-Treffen.

Auch hier war die Begeisterung, die positive Energie und Zuversicht zu spüren. „Ich fühle mich bei den Online-Treffen des Netzwerks wie ein Fisch im Wasser. Es flutscht einfach und ich habe meinen Schwarm gefunden“, berichtete eine Teilnehmerin in einer Kleingruppe fröhlich.

Als Ausblick planten am Ende des zweistündigen Online-Treffens alle ihre nächsten Schritte, die sich sowohl aus dem Netzwerk-, als auch dem Austausch-Treffen ergeben haben.

Beispielsweise wollten einige sich beim Online-Inklusionskongress von Bettina Krück Ende März anmelden, sich das Buch "Ich mach mir einfach mehr Gedanken über die Gesellschaft als über mich" von Patricia Netti, Ines Boban und Andreas Hinz besorgen oder die „andere“ Haltung von Persönlicher Zukunfts-Planung in die Welt tragen.

Auch wenn wir hoffen, uns bald wieder persönlich treffen zu können, sind Austauschtreffen im Online-Format für das ganze Jahr 2022 geplant.

Carolin Emrich, Sabine Etzel und Ellen Keune

Danksagung

Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V. bedankt sich ausdrücklich für die Förderung und Unterstützung des Netzwerk-Treffens 2022.

Die Mittel, die AKTION MENSCH und die Frank-Basten-Stiftung zur Verfügung gestellt haben, haben es ermöglicht, das Netzwerk-Treffen so umfänglich und anregend zu gestalten.


"Ist die Zukunft geplant, ist dies eine gute Nachricht zur Inklusion."

Ein Podcast von IGELMEDIA PODCAST

Im Rahmen eines der regelmäßigen Austausch-Treffens des Netzwerks entstand der Podcast "Ist die Zukunft geplant, ist dies eine gute Nachricht zur Inklusion."

Sascha Lang von IGEL Inklusion ganz einfach leben interviewte Tamara Wirth, die gerade ihre Zukunft geplant hatte, und Nicolette Blok, eine langjährige Moderatorin von Zukunftsplanungen.

Zum  Inhalt:
"Seine Zukunft zu planen ist nicht nur wichtig für Menschen ohne Behinderung.
Gerade Menschen mit Behinderung wünschen sich oft einen anderen Weg, wie den, der für sie eingeschlagen wurde.
Denn zuerst beginnen oft diese Wege durch den Einfluss Dritter.
Mit der Persönlichen Zukunftsplanung beginnt allerdings der große Schritt zur Selbstbestimmung.
Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung ist hier sehr wichtig.
Regelmäßig trifft sich das Netzwerk und bespricht wichtige Themen und motiviert Menschen dazu, ihre Zukunftsplanung selber in die Hand zu nehmen.
Das war für Ottmar Miles-Paul vom Projekt „Gute Nachrichten zur Inklusion“ und Sascha Lang vom IGEL Podcast eine willkommene Einladung, als wir am 7.04.2022 bei solch einem Treffen dabei sein durften und dies als Podcast produzieren durften.

„Herzerfüllend“, kurzweilig, spannend und motivierend.
Einfach selber reinhören: so geht Selbstbestimmung und so geht Persönliche Zukunftsplanung"

(Text Sascha Lang)


Und hier kann man reinhören


Und noch ein Podcast:

Persönliche Zukunftsplanung - so geht selbstbestimmtes Leben.

Ein Interview mit Ellen Keune vom Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung

"Wie oft sitzen wir Menschen da und lassen unser Leben Revue passieren!

Wo bin ich?
Was will ich sein?
Wer will ich sein?
Was sind meine Träume?
Welche Wünsche habe ich?

Diese Fragen stellen sich nicht nur Menschen ohne Behinderung, sondern auch Menschen mit Behinderung. Sich mit der Persönlichen Zukunft auseinander zu setzen ist also kein "Behinderten Ding", sondern ganz simpel:
Inklusion!

Ob eine persönliche Zukunftsplanung für Menschen mit Behinderung nochmal was anderes ist?

Was ist der Unterschied zwischen einem/einer Moderator*in für Persönliche Zukunftsplanung, einem/einer EUTB-Berater*in oder einem/einer Peer Counseler*in?

All dies erörtert Sascha Lang im Interview mit Ellen Keune vom Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung."

(Text Sascha Lang)

Und hier kann man reinhören




Am 28. Juni 2022 veranstaltet WINklusion wieder einen
Fach-TAT-Tag.


Es wird das Projekt «Erweiterung vom Arbeitsangebot» vorgestellt.

Ruven Gruber und Mitarbeiter:innen erzählen und zeigen gute Beispiele von
Zukunftsplanung und Arbeit.

Sie haben mit Arbeitgebern aus der Umgebung neue Arbeits-Möglichkeiten geschaffen.

Termin:   28. Juni 2022
Uhrzeit:   14.00 - 18.00 Uhr (danach Mitgliederversammlung WINklusion)
Ort:    Stiftung Säntisblick in Degersheim


Alle weiteren Informationen gibt es hier


Die Austausch-Treffen - nach wie vor bunt, spannend und mit immer neuen Denkanstößen!

Hier die weiteren Termine

  • Donnerstag, 2. Juni 2022    Thema: „In welchen Formaten wollen wir uns in Netzwerk auch / noch / weiter / wie treffen? - Eine Ideen-Börse“ mit Antje Morgenstern, Sabine Etzel und Susanne Göbel
  • Montag, 4. Juli 2022      Thema: "Wiederstände in Planungsprozessen" mit Wiebke Kühl
  • SOMMERPAUSE
  • Donnerstag, 6. Oktober 2022
  • Montag, 7. November 2022
  • Donnerstag, 1. Dezember 2022
Es bleibt dabei ...

  • in ‚ungeraden‘ Monaten (Januar, März, Mai, Juli und November) findet das Austausch-Treffen jeweils am 1. Montag des Monats von 19 bis 21 Uhr statt,
  • in ‚geraden‘ Monaten (Februar, April, Juni, Oktober und Dezember) findet das Austausch-Treffen jeweils am 1. Donnerstag im Monat von 17 bis 19 Uhr statt, und
  • im August und September machen wir eine Sommer-Pause!

Wir freuen uns weiterhin über rege Beteiligung und spannende Themen-Angebote

                     Susanne Göbel, Sabine Finkbohner und viele andere!

Wunschweges Eisgrillen läuft heiß.


Beim diesjährigen von Wunschwege veranstalteten Eisgrillen war wieder digitale Partystimmung angesagt. Wunschwege ließ sich einiges einfallen, damit die Feier zu einem großen gemeinsamen Erfolg wurde.

Über 60 Partygäste hatten sich aus den verschiedensten Orten zugeschaltet. Zentrum war das Studio im Südring 36 mit den wunderbaren Moderatorinnen Tamara Werth und Jacqueline Elbich. Los ging’s um Punkt 16 Uhr, und schon zur Einstimmung schunkelten alle von zu Hause aus bunt verkleidet und im Konfettiregen auf Jürgen Marcus‘ Schlager „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ kräftig mit.

Ein Höhepunkt jagte den anderen. Aus Wien zugeschaltet, verzauberte der große Dudini mit seinen Tricks das Publikum und balance, dem Wiener Kooperationspartner von Leben mit Behinderung Hamburg, präsentierte in einem Video, wie bei ihnen Mitbestimmung im Unterstützten Wohnen und in der Tagesstruktur funktioniert.

Auch träumen war erlaubt. Mit Traumkarten der Wunschwege Edition ausgestattet erzählten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegenseitig ihre Wünsche und lernten sich so in Kleingruppen näher kennen. Beim Eisgrillen war MITMACHEN wieder einmal großgeschrieben. Beim Spiel „Wer wird Eisgrill-Klugscheißer?“ waren alle gefragt ihr Wissen rund um die Zukunftsplanung auf die Probe zu stellen. 

Bevor sich Wunschweges Eisgrillen mit den fetten Beats von „Hoch die Hände – Wochenende“ verabschiedete, verriet Céline Müller: „Wunschwege wird am Freitag, den 19. August 2022 wieder ein buntes, lebendiges Fest im Südring feiern. Mit vielen Überraschungen und den berühmten leckeren Würstchen – aus Eisgrillen wird Heißgrillen.“

Matthias Weingard & Céline Müller



Ressourcenorientierte Biografiearbeit –

Spannende Fortbildung von und mit Sandra Lippuner bei Leben mit Behinderung in Hamburg 

Bei der zweitägigen Fortbildung werden die Grundlagen und Methoden der Biografiearbeit vorgestellt. Die Teilnehmenden werden mit der inneren Haltung bei der Prozessbegleitung vertraut gemacht und überlegen gemeinsam, was es braucht, um die Methode im beruflichen Alltag anzuwenden.  

Termine:
24. & 25. Mai sowie 20. & 21. Juni
 



Weitere Informationen sind hier zu entnehmen

Große Freude bei "Mein Kompass"
2. Preis der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft

Am 22. April 2022 überreichten Vertreter*innen der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft, stellvertretend für das Projektteam, Fachreferentin Céline Müller den 2. Preis der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft aus dem Jahr 2020.
Die Preisvergabe war aufgrund von Corona-Beschränkungen mehrfach verschoben wurden.

Prof. Prof. Dr. Iris Beck von der Universität Hamburg lobte die breite Aufstellung und Strahlkraft von „Mein Kompass“ in die Organisation hinein. Beck war Teil der fünfköpfigen Jury, die die eingereichten Projekte bewertete.

„Mein Kompass“ hatte in den Jahren 2018/2019 die alte Unterstützungsplanung abgelöst und geht personenzentriert auf die Wünsche der Klient*innen ein. Alle Mitarbeiter*innen, die mit Klient*innen arbeiten, werden inzwischen regelhaft in der Methode geschult.

„Mein Kompass“ hat Leben mit Behinderung Hamburg auf dem Weg hin zur personenzentrierten Organisation verändert und das nicht nur im Kerngeschäft.

Einen schönen Einblick in die Arbeit von „Mein Kompass“ sehen Sie hier:

Video "Mein Kompass"


Buchempfehlung:

"Ich mach mir einfach mehr Gedanken über die Gesellschaft als über mich."

von Patricia Netti, Ines Boban und Andreas Hinz


Erhältlich in jedem Buchladen oder online (auch als Download)

ISBN 978-3-7799-6790-3 (Print)
ISBN 978-3-7799-6791-0 (E-Book)










Noch eine Buchempfehlung:

Lessons in Listening
von David Yeiter


In diesem Buch geht es zum Teil darum, wie man Menschen mit einer Behinderung unterstützt, die auch den Ruf haben
  • schwierig,
  • aggressiv,
  • gewalttätig zu sein,
  • und oft als "verhaltensauffällig" bezeichnet werden.

weiterlesen

herunterladen des Buches als PDF (kostenfrei)



Zürich, winklusion
Leitung Tobias Zahn
Start verschoben
Beginn 24. Juni 2022
Informationen unter Weiterbildung Zürich

Hamburg,
Leben mit Behinderung
Leitung Wiebke Kühl
Beginn 20. August 2022
Informationen unter Weiterbildung Hamburg

Graz, inbildung
Leitung Nicolette Blok
Start verschoben

Beginn 13. Sept. 2022
Informationen unter Weiterbildung Graz


Wunschwege ist jetzt auf Instagramm

Wer mehr über die Arbeit von dem Projekt Wunschwege von Leben mit Behinderung Hamburg erfahren möchte, kann dies jetzt auch auf Instagramm.

Einfach wunschwege_lmbhh bei Instagramm eingeben und schon ist man dabei.
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V.
Steinrader Hauptstr. 16
23556 Lübeck
Deutschland


info@persoenliche-zukunftsplanung.eu
www.persoenliche-zukunftsplanung.eu

Vorsitzende: Carolin Emrich
Amtsgericht Lübeck Vereinsregisternummer: VR 3833 HL
Finanzamt Lübeck StNr. 22/290/85933